Programm Plus

Mit dem PROGRAMM plus bieten wir Ihnen ein kompaktes Kursangebot in unterschiedlichen Formaten an. Diese richten sich an alle Kunstschaffenden jeglichen Alters, die ihr kreatives Potenzial entdecken, entfalten und entwickeln möchten. Unsere Dozierenden werden Sie auf Ihrem künstlerischen Weg begleiten und Sie bei der Erarbeitung und Weiterentwicklung Ihrer Werke unterstützen und beraten. Wir wollen Sie dazu befähigen, Ihre imaginativen und intellektuellen Ressourcen zu entdecken und auszuschöpfen. 

Ihre künstlerische Entwicklung und ihre persönlichen Fragestellungen werden hier aufgegriffen und weiterentwickelt.

Wir freuen uns Sie zu begrüßen und stehen auch für Fragen gerne unter weiterbildung@hbk-essen.de zur Verfügung.

Kerstin Kästner und Siegbert Altmiks

Non-Lineares Denken - Akzeptanz - Toleranz - Freiheit

Zu diesem 5-tägigen Workshop möchte ich jene einladen, die ein Interesse an freier Improvisation in den unterschiedlichsten Disziplinen haben. Instrumentale Klänge, Geräusche, Stimme, Text, sowie Tanz, Performance, sollen im Prozess hör - und sichtbar gemacht werden. Ein Experimentierfeld der freien Improvisation im Hier und Jetzt. MusikerInnen, Nicht-MusikerInnen und Laien sind zu diesem 5 - tägigen Workshop eingeladen.

Es geht hierbei nicht um die Perfektionierung und das Erlernen von Spieltechniken, sondern um das Spielen und Erzeugen von Klängen, Tönen, Geräuschen, eigenen oder übernommenen Texten und Sounds, die neu, anders und losgelöst von Vorgaben sind (Non -Idiomatische Musik). Entscheidend ist die Lust am freien Spiel ohne Regeln – eine Feier des Augenblicks. Musik ist ihrem Wesen nach flüchtig, alles liegt im Moment der Darbietung. Das ist unbestreitbar der Unterschied zwischen Komposition und Improvisation. Somit kann behauptet werden, dass man am meisten über Improvisation in der musikalischen Praxis erfährt und am meisten über die musikalische Praxis durch Improvisation.

Felder zwischen bildender Kunst und Musik können sich berühren und in Form von freien Partituren gezeichnet werden, nach denen man auf seine eigene Art und Weise spielt.

Abhängig von der Teilnehmerzahl können wir kleine Gruppen bilden, was später auch zu einem kleinen Ensemble wachsen kann. Ergebnisse werden wir ggf. dokumentieren (Audio/Video)!

Was mich an diesem Workshop mit Euch interessiert, ist das Unbestimmte, das Absichtslose, die Stille, das Fremde, das Formlose, das Atonale, das Geräusch, das Unfertige, das Wagnis, das Unvollkommene, der Versuch, das Scheitern, das

Nichthörbare, das Unwiederholbare, die Schönheit des Kommenden.

Improvisation ist ständig im Fluss, niemals stabil und festgeschrieben, von Hause aus unakademisch. Jeder Versuch, sie zu beschreiben, stellt eine Verfälschung dar.

Mitzubringen ist jegliche Art von Instrumenten, Percussions Gegenstände, Saiteninstrumente, Blasinstrumente. Selbst gebaute Instrumente. Smartphones, Laptop, eigene Stimme, Tanz, im Prinzip alles das, was Klänge und Visuelles erzeugen kann - Offenheit für alles ist gewünscht!

Ein Flügel ist vorhanden.

Bei Fragen rufen sie mich gerne an. +49 (0)170 588 5204

Termine: 17.05.2023 bis 21.05.2023 I Campus Essen
Mittwoch I 17:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag bis Samstag I jeweils 10:00 - 17:00 Uhr
Sonntag I 10:00 - 13:45 Uhr
Dozent*in: Ulrich Langenbach
Gebühr: 480,- €

Veranstaltungsort:
HBK Essen
Campus Essen
Prinz-Friedrich-Straße 28 A
45257 Essen

HBK Essen
Campus Wuppertal
Gewerbeschulstraße 76
42289 Wuppertal

Anmeldung: Eine Onlinebuchung ist hier eingerichtet.

Ulrich Langenbach

  • 1950 geboren, lebt in Siegen
  • 1995 - 1999 Freie Kunstakademie Basel
  • 1999 - 2000 Lehrauftrag, Bauhaus-Universität Weimar
  • 2000 - 2001 Gastprofessur, Bauhaus-Universität Weimar
  • 2004 - 2006 Gastprofessur, Universität Siegen
  • 2008 - Kunstraum Siegen | Ort für Kunst und Fragen
  • Seit 2012 - Lehraufträge am Zentrum für Weiterbildung der HBK Essen / vormals fadbk Essen

Vermittelt wird

  • wie sich durch Sehen der Umraum im Raum, die Negativform definiert
  • welche Wirkung der Raumwunsch hat
  • wie Skizzieren zum schnellen Erfassen von Zeichenmotiven führt
  • die Sichtbarmachung des Ungesehenen
  • die Raumdarstellung, das Messen, das Konstruieren in der freien Zeichnung
  • neue Bildinhalte zu erkennen und weiter zu entwickeln
  • Die Werke im Museum sind ausgestellt in Räumen und werden in Zusammenhängen präsentiert.


In diesem Seminar wird das Museum als Archiv der Kunst und der Umraum der Werke thematisiert.

Dies können die Negativformen zwischen den Werken, Raumkonstellationen, Licht- und Schattenatmosphären sein. Aus Skizzen und Zeichnungen im Museum Folkwang werden neue unerwartete Bildideen und Themen gefunden.

Benötigte Materialien:

  • Zeichenmaterialien (Bleistifte 3B/4B, Graphit, Rötelstifte)
  • diverse Papiere zum Zeichnen
  • Zeichenunterlage und Doppelspitzdose
  • altes Handtuch
  • Sitzunterlage


Der Eintritt in die Dauerausstellung ist frei!

Termine: 28.04.2023 I 15:45 - 19:30 Uhr
12.05.2023 I 15:45 - 19:30 Uhr
02.06.2023 I 15:45 - 19:30 Uhr
07.07.2023 I 15:45 - 19:30 Uhr
Dozent*in: Geli Schulze
Gebühr: 120,- € I alle 4 Termine

Veranstaltungsort:
Museum Folkwang
Museumsplatz 1
45128 Essen

Anmeldung: Eine Onlinebuchung ist hier eingerichtet.

Geli Schulze

  • 1966 in Berlin geboren
  • 1994 - 2000 Studium an der Bergischen Universität Wuppertal
  • Lehrtätigkeit während des Studiums Aktzeichnen bei Gerwalt Kafka
  • 2000 - 2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Gerda Breuer im Fachbereich Kunst und Designgeschichte
  • 2005 - 2010 Lehrtätigkeit für das Medienprojekt Videonale Bonn
  • seit 2005 Selbständige Referentin für Kunst (Schwerpunkt Zeichnen), Medien und Druckprojekte